Schwangerschaft.

Vom Beginn der Schwangerschaft an können Sie Hebammenhilfe in Anspruch nehmen. 

Die meisten Hebammen bieten ihre umfassenden Leistungen in Form von Hausbesuchen an. Einige bieten ihre Angebote in einer Hebammenpraxis, einem Geburtshaus oder auch einer Arztpraxis an.
Sollten Gründe vorliegen, die dafür sprechen, sich körperlich verstärkt zu schonen (z.B. vorzeitige Wehen), ist es ein großer Vorteil, Hebammenhilfe im Rahmen eines Hausbesuches in Anspruch zu nehmen.

Die Hebammenhilfe in der Schwangerschaft umfaßt folgende Leistungen:

Vorsorge und Beratung
Hebammen können Schwangerschaften feststellen und ab diesem Zeitpunkt an betreuen. Sie führen alle nach den Mutterschaftsrichtlinien festgesetzten Vorsorgeuntersuchungen (außer Ultraschall) durch und beraten in der neuen Lebenssitzation vielschichtig.
Die Vorsorgeuntersuchungen können alleinig von der Hebamme übernommen werden oder im Wechsel mit dem Frauenarzt.

Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden
Bei auftretenden Problemen während der Schwangerschaft oder bei einer sogenannten Risikoschwangerschaft kann die Hebamme je nach Bedarf auf unterschiedliche Weise unterstützen und beraten.

Geburtsvorbereitung
Hebammen bieten unterschiedliche Formen von Geburtsvorbereitungskursen an. In der Regel finden diese Kurse in Gruppen statt. Es gibt Kurse nur für Frauen, für Paare und für Paare, die bereits Eltern sind. Die Kurse haben unterschiedliche Schwerpunkte.
In besonderen Situationen besteht die Möglichkeit der Einzelunterweisung zu Hause z. B. bei drohender  Frühgeburt. Hierfür ist ein ärztliches Attest nötig.

Weiterführende Angebote:
Einige Hebammen bieten darüber hinaus auch schwangerschaftsbegleitende Angebote an, z. B. Säuglingspflegekurse, Schwangerenyoga, Bauchtanz, Akupunktur oder Homöopathie.
Diese Leistungen können zusätzlich in Anspruch genommen werden, jedoch werden sie in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.