Aktuelle Covid-19-Infos

Hintergrundinfos zu Schutzausrüstung

Die Rechnung der Apotheke ist zu Eurer Transparenz hier einsehbar.

Den Testreport zur Wirksamkeit der Masken findet ihr hier.


KRITIS-Dokument

Liebe Kolleginnen,
in diesem Dokument findet Ihr die Bescheinigung Hebammen_KRITIS.pdf. Die Datei lässt sich nur mit einem Passwort öffnen. Dieses Passwort war in eurem letzten Newsletter. Falls ihr keinen Newsletter bekommen habt, schickt uns eine E-Mail (ätt durch @ ersetzen).


Aktuelle Empfehlung bzgl. Corona

Liebe Kolleg*innen,

gerne möchten wir euch bei Entscheidungen unterstützen, die in Zeiten von Corona jetzt für euch als freiberufliche Hebammen anstehen. Noch fehlen uns konkrete Empfehlungen von der Senatsverwaltung und dem LaGeSo, aber wir bemühen uns weiterhin darum.

Uns ist bewusst, dass das für freiberufliche Hebammen keine einfache Entscheidungsgrundlage und eine schwierige Situation ist. Einige Antworten auf häufige Fragen (FAQ) findet ihr hier: https://www.hebammenverband.de

Sobald wir mehr Informationen haben, leiten wir diese sofort an euch weiter!

Vertretungssuche Vermittlungsplattform

Für März war der öffentliche Starttermin der Vermittlungsplattform mit der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kalayci, geplant. Aufgrund der aktuellen Situation können wir diesen Termin nicht realisieren.

Allerdings können wir die Vertretungsfunktion für Hebammen untereinander schon zur Nutzung freigeben. Wir müssen ja gerade auch in den kommenden Wochen mit mehr Kolleg*innen rechnen, die ausfallen und eine Kollegin zur Vertretung suchen.

Die Nutzung der Plattform ist kostenlos für alle Hebammen und nicht an eine Mitgliedschaft im Verband gebunden.

Vertretungsgesuche erstellt ihr in eurem Profil, nachdem ihr euch einloggt. Wir hoffen so zumindest einen kleinen Vorteil für euch schon nutzbar zu machen. Bei Fragen wendet euch gerne an mail(ätt)berliner-hebammenvermittlung.de

COVID-19 im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Stillen

Ob während der Schwangerschaft eine Übertragung von der erkrankten Mutter auf das ungeborene Kind stattfinden kann, ist nicht abschließend geklärt. Bislang gibt es darauf keine Hinweise. Dennoch sollten Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, um das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten.

Bei Symptomen wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden sollten schwangere Frauen so früh wie möglich ihre Ärztin oder ihren Arzt aufsuchen.

Auch beim Stillen ist darauf zu achten, dass alle notwendigen Vorsichtmaßnahmen berücksichtigt werden. Auf direktem Wege, also über die Muttermilch, werden nach aktuellem Kenntnisstand keine Atemwegsviren übertragen. Vielmehr kann Stillen das Immunsystem des Neugeborenen stärken. Auf den Websites von UNICEF und dem Verband der Still- und LaktationsberaterInnen Österreichs (IBCLC) finden Sie weiterführende Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus in der Schwangerschaft und beim Stillen:

UNICEF: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/coronavirus-das-sollten-eltern-wissen/211680

IBCLC: https://www.stillen.at/vsloe-empfehlung-corona-virus-covid-19-und-stillen/

Royal College of Obstestricians & Gynaecologists: https://www.rcog.org.uk/coronavirus-pregnancy

Zurück