Pressemitteilung: Erster Schritt zur Sicherung der Hebammenhilfe

Regelungen zum Sicherstellungszuschlag treten morgen in Kraft Der Deutsche Bundestag hat heute einen Sicherstellungszuschlag beschlossen, der die Haft­pflichtkosten für Hebammen abfedern soll, die eine geringe Anzahl von Geburten im Jahr betreuen. Die Regelungen treten bereits morgen in Kraft. Ziel ist, die flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe einschließlich der freien Wahl des Geburtsortes zu gewährleisten. Die Kosten für die berufliche Haft­pflicht für Hebammen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen und bei anhaltend niedriger Vergütung für viele Hebammen nicht mehr bezahlbar. Die Regelungen möchten hier einen Ausgleich schaffen, damit nicht weitere Hebammen bei den ab 1. Juli 2014 anstehenden Prämienerhöhungen den Beruf aufgeben.

Die vollständige Pressemitteilung des Deutschen Hebammenverband e.V.:

Zurück